Das Berufsbild Zoll

Was passiert in der Ausbildung beim Zoll? Welche Einstiegsmöglichkeiten haben Sie, und welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Seit der Verwirklichung des europäischen Binnenmarktes 1993 sind die Zollschranken im europäischen Binnenhandel gefallen. Die deutsche Bundeszollverwaltung allerdings ist und bleibt enorm wichtig. Denn der Zoll verschafft dem Staat einen Großteil seiner Einnahmen.

Aufgaben des Zolls

Der deutsche Zoll ist im Bundes-Finanzministerium angesiedelt und charakterisiert sich selbst als „Wirtschafts- und Einnahmeverwaltung des Bundes“. Das Aufgabenspektrum der Zollbehörde ist gewaltig: Sie kann überall da zum Zuge kommen, wo Abgaben- und Steuerbestimmungen des Staates umgangen zu werden drohen.

Der Zoll …

  • kontrolliert die Ein- und Ausfuhr von Waren, erhebt Zollabgaben und setzt internationale Abkommen um
  • ist Teil der deutschen Küstenwache
  • treibt Verbrauchsteuern für den Bund ein (z. B. Energie- und Tabaksteuer)
  • bekämpft Schwarzarbeit und Lohndumping

Zollbeamte im Vollzugsdienst übernehmen zum Teil sogar polizeiliche Befugnisse und dürfen Räume durchsuchen, Gegenstände beschlagnahmen und Personen festnehmen. Der Einsatz des Zolls zahlt sich für den Bundeshaushalt aus: Die Behörde verschafft der Staatskasse pro Jahr regelmäßig über 100 Milliarden Euro Einnahmen.

Die Ausbildung beim Zoll

Die duale Ausbildung im mittleren Zolldienst dauert zwei Jahre und setzt einen Realschul- oder gleichwertigen Abschluss voraus, in Ausnahmefällen genügt auch ein Hauptschulabschluss mit verwendungsrelevanter Berufsausbildung. Für den gehobenen Dienst beim Zoll braucht man das Abitur oder die Fachhochschulreife, studiert drei Jahre und schließt mit der Prüfung zum Diplom-Finanzwirt (FH) ab.

In der Ausbildung beim Zoll wird besonders auf die rechtliche Kompetenz in Steuerfragen (z. B. Zolltarifrecht, Steuerrecht, Vollzugsrecht) Wert gelegt. Nach der bestandenen Abschlussprüfung steht eine Vielzahl beruflicher Möglichkeiten offen: Der Zoll verfügt unter anderem über Hundestaffeln, ein Spezialeinsatzkommando und ein eigenes Kriminalamt. Die Regel ist freilich eher eine Tätigkeit im Innendienst.

Das Auswahlverfahren beim Zoll

Schon im Personalauswahlverfahren wird darauf geachtet, ob ein Bewerber den Ansprüchen des Zolldiensts gewachsen sein wird. Natürlich erwartet auch der Zoll, dass Neulinge die einschlägigen Mindestanforderungen erfüllen und obligatorische „soft skills“ wie Leistungswillen, Flexibilität, Belastbarkeit, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit mitbringen.

Im Speziellen legen die Prüfer jedoch vor allem Wert darauf, wie sicher Sie mit der Sprache, mit Zahlen und Gesetzen umgehen und wie überlegt sie zu strittigen Sachverhalten Stellung beziehen. Typische Aufgabenstellungen sind zum Beispiel komplexe Matheaufgaben, Erörterungen, Postkorbübungen, die Anwendung von Rechtsvorschriften und natürlich ein Wissenstest.

Buchtipp

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Polizei und Zoll

Bewerbung, Einstellungstest, Sporttest, Vorstellungsgespräch, Assessment Center, Ärztliche Untersuchung

Die Bewerbung zur Ausbildung bei Polizei und Zoll

ISBN 978-3-95624-022-5

442 Seiten29,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch